NEU: femSense gibt es jetzt auch für Android!

Junge Frau schaut auf ihr Smartphone – links und rechts ist jeweils ein Android-Screen, der beispielhaft zeigt, wie die App aussieht: Links der femSense Zyklustracker in Kalenderform, rechts die Kinderwunsch-Anzeige, die besagt, dass heute ein perfekter Tag wäre, um schwanger zu werden

Das Grazer Unternehmen SteadySense hat eine weltweit einzigartige Methode zur Messung der fruchtbaren Tage von Frauen entwickelt. Das Kernstück dieser Produktinnovation ist ein intelligenter Temperaturmess-Patch, der in Kombination mit der femSense App – die ab sofort auch für Android-Handys verfügbar ist – die Erfüllung des Kinderwunschs von Paaren beschleunigt. Der femSense Kinderwunsch Patch besteht aus einem präzisen Temperatursensor, der in ein Hautpflaster eingehüllt ist.

„Unser Patch wird unter der Achsel aufgeklebt und während des Zyklus für einen Zeitraum von fünf bis sieben Tagen getragen. Der Patch misst in kontinuierlichen Abständen die Körpertemperatur und übermittelt sie automatisch ans Handy der Nutzerin. Die femSense App verarbeitet die Daten und zeigt die fruchtbaren Tage in der App an“, erklärt CEO Werner Koele das weltweit einzigartige Produkt für Paare mit Kinderwunsch.

Kinderwunschexperte empfiehlt femSense

Michael Schenk, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, kommentiert diese Weltneuheit: „Im täglichen Rhythmus unterliegt der menschliche Körper Temperaturschwankungen, die während des Schlafens jedoch ähnlich verlaufen. Beim Eisprung steigt die Körpertemperatur um 0,2°C bis 0,5°C. Das ist der sogenannte Basaltemperatursprung. Während herkömmliche Verfahren nur die Aufwachtemperatur messen, misst und vergleicht femSense Temperaturkurven von mehreren Tagen und ermittelt so zuverlässig den Eisprung.“

Vom Zyklustracker bis zum Baby

Die eigens entwickelte Zyklustracker App hilft Frauen, ihren Körper besser zu verstehen, denn sie kombiniert Kalenderfunktionen (z. B. fruchtbare Tage, Menstruation), die Dokumentation von Stimmungen bzw. Symptomen und visualisiert Statistiken. Der Zyklustracker kann unabhängig vom femSense Patch als erster Schritt am Weg zum Kinderwunsch verwendet werden.

Voraussetzungen, um die Android-App nutzen zu können

Mit jedem Android-Smartphone ab dem Betriebssystem 6.0 (a.k.a. “Marshmallow”) kann die App im Google Play Store gratis heruntergeladen werden. Man kann sie einfach als Zyklustracker verwenden, oder mit den femSense Kinderwunsch Patches kombinieren und den Eisprung exakt messen. Die Patches können übrigens auch in der App bestellt werden!

Besonderheiten von femSense für Android

Während bei iOS alles aus einer Hand stammt und darum ähnlich funktioniert, sind Android-Phones je nach Hersteller und Gerät unterschiedlich aufgebaut. So sind zum Beispiel die NFC-Antennen, die für das Starten und Auslesen des femSense Patches an das Pflaster gehalten werden müssen, an unterschiedlichen Orten in den Smartphones verbaut. Über folgende Links kann man herausfinden, wo die NFC-Antenne im eigenen Smartphone verbaut ist:

Für HTC: “Gerät auswählen, auf “Konnektivität” den Punkt WLAN Freigabe auswählen und auf “Verwendung von NFC” tippen. Für Sony: Gerät auswählen, auf “User Guide” tippen, “Connectivity” auswählen und auf “NFC” tippen. Hier geht es außerdem zu den betreffenden Seiten von Google Nexus und Pixel, Samsung, LG und Huawei (bei der NFC detection area).

Das Starten der femSense Patches selbst ist übrigens mit Android simpler als mit iOS. Nähere Infos zum Patch Starten sind in der Gebrauchsanweisung ab Seite 13 zu finden.

Im Großen und Ganzen jedoch sieht die femSense Android App der iOS-App zum Verwechseln ähnlich. Natürlich sind gewisse Design- und Navigationselemente an die Gewohnheiten der Android-User angepasst, doch wer schon einmal in die femSense iOS-App hineingeschnuppert hat, wird sich auch auf Android wie zu Hause fühlen.


Wir hoffen auf ein Wiedersehen im Google Play Store und freuen uns auf deine Bewertung – see you there!