Frühlingsgefühle: Macht dich das Frühjahr fruchtbarer?

Junge Frau lehnt sich an die Schulter ihres Freundes, im Hintergrund sind Kirschblütenbäume zu sehen

Der Frühling ist da! Wir haben den Winter gut überstanden und können endlich wieder Sonnenstrahlen und Wärme tanken. Die Luft duftet geradezu nach Vorfreude und Energie. Unsere Ernährungsgewohnheiten verändern sich langsam, wir haben weniger Lust auf die schweren Kohlenhydrate, die uns den Winter über als Energiequelle gedient haben, immer öfter landen Obst und Sommersalate auf unseren Tellern. Narzissen und Krokusse bringen Farbe in die Landschaft, die Zugvögel kehren für den Sommer zurück und die ganze Natur schreit nach Wiedergeburt und Hoffnung. Jeden Tag wird auch das Vogelkonzert lauter – der Hormonhaushalt der Vögel stellt sich auf die Fortpflanzungszeit ein. Aber beeinflussen die Jahreszeiten auch beim Menschen die Möglichkeit, schwanger zu werden? Haben Menschen eine „Paarungszeit“?

Die Fruchtbarkeitsgöttinnen durch die Kulturen

Der Frühling wird seit jeher als Zeit der Fruchtbarkeit, der Wiedergeburt und des Wachstums gefeiert. Einige der heutigen Feste, wie Ostern und der 1. Mai, gehen auf alte heidnische Traditionen zurück (Ostara und Beltane). Alle alten Kulturen haben Symbole und Göttinnen, die Fruchtbarkeit und Natur repräsentieren und ehren. Interessanterweise sind die Götter, die die Fruchtbarkeit repräsentieren, in der Regel weiblich: Aphrodite, die griechische Göttin der Fruchtbarkeit und Mutter von Eros, dem Gott der Liebe. Venus, die römische Göttin der Liebe, von Sex, der Schönheit und der Fruchtbarkeit. Die keltischen Göttinnen Maeve – Kriegerkönigin und Sexualgöttin der irischen Mythologie, Brigid – die keltische Göttin der Fruchtbarkeit und Mutterschaft, und Parvati – die hinduistische Göttin der Fruchtbarkeit und Liebe. Diese Göttinnen bestätigen die Bedeutung der Frauen im Kreislauf des Lebens durch die Geschichte und die Kulturen hindurch.

Serotonin bringt Frühlingsgefühle

Das vermehrte Tageslicht im Frühling erhöht den Serotoninspiegel im Körper. Serotonin ist ein Botenstoff, der zu Wohlbefinden und Freude beiträgt und deshalb im Volksmund auch oft als „Glückshormon“ bezeichnet wird. Wir fühlen uns nicht nur positiver, sondern erleben aufgrund des zunehmenden Sonnenlichts einen wahren Energieschub. Dieses Sonnenlicht und der Temperaturanstieg wirken sich nachweislich auf die Fortpflanzungsrate bei Tieren aus.

Werden im Frühling wirklich mehr Babys gemacht?

Aber ist an der Behauptung, dass wir im Frühling fruchtbarer sind, etwas Wahres dran, oder ist das nur ein weiterer Mythos? Eine israelische Studie hat gezeigt, dass künstliche Befruchtungen im Frühling erfolgreicher waren: Die Jahreszeiten schienen einen bedeutenden Einfluss auf den Befruchtungsprozess und die Qualität der in vitro gewonnenen menschlichen Embryonen zu haben. Das Forscherteam vermutete als Grund die Hell-Dunkel-Unterschiede im Laufe der Zeit. Eine andere Studie fand jedoch keinerlei statistisch signifikante Hinweise darauf… Während Sonnenlicht und die Temperaturen nachweislich die Fortpflanzungsrate bei Tieren beeinflussen, steigt und fällt die menschliche Fortpflanzung jedenfalls das ganze Jahr über.

Man kann nur vermuten, dass die Fruchtbarkeit unserer Vorfahren stärker von den Jahreszeiten beeinflusst wurde – die Industrialisierung der Neuzeit mit künstlichem Licht und Heizung scheint das aber eindeutig geändert zu haben. Heutzutage werden Geburtenspitzen eher durch Feiertage, kulturelle Ereignisse – und Lockdowns! ;) – im Jahresverlauf beeinflusst.

femSense sagt dir WANN

Enttäuscht? Musst du nicht sein! Ob wir nun im Frühling tatsächlich um ein paar Prozent fruchtbarer sind oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Für’s Ausleben deiner Frühlingsgefühle findest du in unserem Blog Das Liebesleben auffrischen einige Tipps, wie du dein Sexleben aufpeppen kannst. Und was deine Fruchtbarkeit betrifft – lass dich einfach von deiner Fruchtbarkeitsgöttin inspirieren! Falls das nicht hilft: Mit unseren femSense Patches und der gratis femSense App weißt du immer genau, wann du fruchtbar bist – das ganze Jahr über…

Quellen:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10973641/

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0199210

https://www.sciencenewsforstudents.org/article/sunlight-makes-pleasure-chemical-body

https://www.nytimes.com/1990/10/02/science/seasons-sway-human-birth-rates.html

https://www.sas.upenn.edu/~valeggia/pdf papers/Ellison et al 2005 Human Birth Seasonality Chapter.pdf

Newsletter abonnieren & 5% Gutschein holen