Kann man die fruchtbaren Tage einer Frau riechen?

Model und femSense Ambassador Barbara Meier riecht an wunderschönem Strauß Blumen

Wenn wir uns abends im Bett an unseren Partner kuscheln, dann tun wir das umso lieber, wenn er auch noch gut riecht. Damit meinen wir nicht Parfum oder Rasierwasser, sondern den ganz eigenen Körpergeruch, den jeder von uns hat. Angeblich soll der Geruch eines anderen Menschen sogar bei der Partnersuche ausschlaggebend sein, um ein möglichst gutes „genetisches Match“ zu erzielen. Quasi: Immer der Nase nach bei der Partnerwahl!

In Sachen Kinderwunsch geht diese evolutionäre Trickkiste sogar noch ein Stück weiter. Denn angeblich können Männer die fruchtbaren Tage einer Frau „erschnuppern“ und finden sie dann noch attraktiver! Aber stimmt das wirklich?

Veränderter Körpergeruch dank Östrogene

Schweizer Forscher sagen: Ja! Und „schuld“ daran sind Östrogene, die weiblichen Geschlechtshormone. Sie werden rund um die fruchtbaren Tage stärker ausgeschüttet als an anderen Tagen des Zyklus und regen den Eisprung an. Der veränderte Hormonspiegel schlägt sich dann auch im Körpergeruch der Frau wieder.

Dass Frauen an ihren fruchtbaren Tagen anziehender riechen, bewies eine Studie an der Universität Bern mit insgesamt 28 Frauen und 57 Männern. Die Probandinnen mussten dabei einem sehr strengen Protokoll folgen: Sie durften nicht hormonell verhüten, sich mit parfümiertem Duschgel waschen oder mit anderen in einem Bett schlafen. Zusätzlich mussten sich die Frauen Wattepads in die Achselhöhlen kleben, die ihren Geruch annahmen und den Männern „vorgelegt“ wurden. Mittels Blutabnahme wurde ihr Zyklusstand festgestellt.

Das Ergebnis: Die Frauen, bei denen der Eisprung nahte, rochen für die Männer tendenziell attraktiver. Je höher der Östrogenspiegel der Frauen im Blut, desto besser beurteilten die männlichen Studienteilnehmer die Geruchsprobe. Das hat rein evolutionäre Gründe: Denn der Fortpflanzungstrieb ist in den meisten von uns immer noch fest verankert. Der anziehende Körpergeruch macht Männer also darauf aufmerksam, dass eine Frau fruchtbar und fortpflanzungsbereit ist.

Übrigens hat die Studie auch gezeigt, dass der genetische Faktor nicht ausschlaggebend für das Urteil der Männer ist. Es heißt ja immer, dass man sich seinen Partner nach dem Geruch aussucht, weil er uns etwas über die Genetik und den Gesundheitszustand verraten soll – quasi, ob jemand ein passender Fortpflanzungspartner für uns ist. Das Ergebnis der Studie hat aber gezeigt, dass Männer die Attraktivität der Frauen bzw. ihres Geruchs nicht danach beurteilt haben, sondern rein nach dem Hormonstatus beziehungsweise Zyklusstand. Der typische Körpergeruch spielt bei der Partnerwahl also keine große Rolle – wohl aber, wenn es darum geht, den Eisprung zu „nutzen“ und seine eigenen Gene weiterzugeben. Kurzum: Eisprung schlägt Genetik!

Wunderschönem Strauß Blumen

Künstliche Hormone und Körpergeruch

Aber warum durften die Frauen eigentlich nicht hormonell verhüten? Es wird vermutet, dass die Pille und andere hormonelle Verhütungsmittel den Eigengeruch der Frau verfälschen können. Das ist auch nachvollziehbar, denn die meisten Pillen führen eine künstliche Form des Hormons Progesteron zu, das den Eisprung dauerhaft verhindert. Es ist das Hormon der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung. Zugleich bleibt der Östrogenspiegel dauerhaft niedrig. Zu viel Progesteron, zu wenig Östrogene: Auch in der Studie war diese Kombination nicht besonders reizbar für die männlichen Probanden.

Du hast aber sicherlich auch schon von der Theorie gehört, dass Frauen, die die Pille nehmen, oft den „falschen Partner“ für sich wählen – und ihn nach dem Absetzen plötzlich nicht mehr riechen können. Studien haben zwar einen leichten Zusammenhang festgestellt, doch die Beweislage ist zu dünn, um ein endgültiges Urteil zu fällen. Also keine Sorge: Deine Beziehung ist nicht zum Scheitern verurteilt, nur weil du ohne künstliche Hormone verhütest!

Und was ist mit der Periode?

Tatsächlich haben frühere Studien gezeigt, dass der Körpergeruch einer Frau während der Menstruation am intensivsten ist. Besonders geruchsempfindliche Männer können diesen Geruch sogar wahrnehmen. Das ist aber eher die Ausnahme als die Regel. Und natürlich hat dieser Körpergeruch nichts mit deiner eigentlichen Hygiene zu tun! Er ist einfach nur genetisch bedingt und zeigt, dass du gerade nicht oder nur eingeschränkt fruchtbar bist.

Schon interessant, was unsere Hormone im Körper so alles bewirken! Aber wenn du dich nicht ausschließlich auf die Nase deines Partners verlassen willst, hilft dir femSense® dabei, deine fruchtbaren Tage einzugrenzen. Der Sensor im femSense-Patch nutzt ein anderes Körperzeichen, um deinen Eisprung zu bestimmen: deine Temperatur. So weißt du ganz sicher, wo du im Zyklus gerade stehst – noch bevor es dein Partner „erschnuppern“ kann.

Im Hintergrund wird eine Packung femSense übergeben, im Vordergrund das medizinisch zertifiziert-Logo, und drei Häkchen: erkennt den Eisprung zu über 93%, einfach und natürlich, hormonfrei.

Quellen: