femsense

1

Schwangerschaft ab 40: Das musst du wissen 

S

päte Schwangerschaften sind mittlerweile gang und gäbe. Es gibt ja auch diverse Gründe, warum frau mit dem Kinderkriegen noch etwas warten will. Etwa, weil sie sich karrieremäßig finanziell absichern will oder weil der geeignete Partner noch fehlt. Allerdings kann es ab 40 mit der Erfüllung des Kinderwunschs bereits etwas schwierig werden. Aus diesem Grund beleuchten wir in diesem Blogbeitrag die realistischen Chancen sowie die Risiken einer Schwangerschaft ab 40, also lies weiter, wenn dich das Thema interessiert!

Leider suggerieren die Boulevard-Medien oft ein falsches Bild von späten Schwangerschaften. Wenn Frauen davon lesen, dass Stars wie Naomi Campbell oder Cameron Diaz noch in ihren 50ern gesunde Kinder zur Welt bringen, vermittelt das ein komplett falsches Bild der weiblichen Fruchtbarkeit. Häufig wird bei solchen „Promi-Schwangerschaften“ nämlich nicht erwähnt, dass diese nur mittels Eizellspende von jüngeren Frauen oder auch sogenannten „Leihmüttern“ möglich waren. Deswegen wollen wir dir heute einmal realistisch und ehrlich die Chancen einer Schwangerschaft ab 40 näherbringen.

Alles steht und fällt mit der Eizellenanzahl…

Das Wichtigste erst einmal vorweg: Ja, es ist durchaus möglich, dass eine Frau noch mit 40 Jahren ein Kind bekommt. Allerdings ist die Möglichkeit dafür an ein paar biologische Faktoren gekoppelt, die wir uns einmal genauer anschauen wollen, und zwar die Eizellenanzahl sowie die Eizellenqualität.

Eine Frau bekommt bereits mit der vollständigen Anzahl ihrer Eizellen auf die Welt, da diese bereits in der Embryonalzeit gebildet werden. Das heißt, die Nummer ihrer vorhandenen Eizellen ist begrenzt. Bei Beginn der Pubertät befinden sich etwa 500.000 unreife Eizellen in den Eierstöcken. Ab der ersten Menstruation schickt der weibliche Körper zwischen mehreren 100 bis zu 2000 unreifen Eizellen pro Zyklus „ins Rennen“, um ein bis zwei potenziell befruchtungsfähige Eizellen heranreifen zu lassen. Die Eizellen, die nicht heranreifen, degenerieren und werden dann vom Körper abgebaut. Du siehst also, dass die Eizellenanzahl kontinuierlich abnimmt.

Wie schnell die Anzahl der Eizellen abnimmt, ist bei jeder Frau unterschiedlich. Manche Frauen haben bereits mit Anfang 30 eine niedrige Eizellreserve, andere haben mit 40 noch viele Eizellen. Möchte man seine Eizellreserve wissen, kann diese mit einer Hormonanalyse, insbesondere der Bestimmung des Anti-Müller-Hormons (AMH) sowie einer Ultraschalluntersuchung bestimmt werden.  Der AMH-Wert gibt nämlich einen Hinweis darauf, wie gut die ovarielle Reserve noch ist und wie viele Eizellen im Falle einer Hormonstimulation gebildet werden können. Dieser Wert ist etwa auch relevant im Falle einer künstlichen Befruchtung (IVF), da er, je höher er ist, die Erfolgschancen einer IVF erhöht.

… sowie der Eizellenqualität

Doch nicht nur die Anzahl der Eizellen, auch die Qualität spielt eine wesentliche Rolle, wenn frau schwanger werden möchte. Im Laufe der Zeit nimmt diese nämlich ab und der Anteil der Eizellen mit genetischen Veränderungen, sogenannter Aneuploidien, nimmt zu. Diese Veränderungen führen dazu, dass diese Eizellen häufig erst gar nicht befruchtet werden können oder sich bereits in einem frühen Stadium nicht mehr weiterentwickeln, sodass es zu keiner Schwangerschaft kommen kann. Kommt es dennoch zu einer Schwangerschaft, ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt signifikant höher.  

Zum Vergleich: Eine 20-jährige Frau hat im Schnitt etwa 20% aneuploide Eizellen, wohingegen es bei einer 40-jährige Frau bereits 60 bis 80% sind.

Auch Lebensgewohnheiten können einen Einfluss darauf haben, wie schnell die Qualität der Eizellen abnimmt. Rauchen ist Eizellen Killer Nummer 1, da das Zellgift Nikotin die Qualität der Eizellen deutlich einschränken kann.

schwangerschaft ab 40

Die Chancen einer natürlichen Schwangerschaft ab 40

Auch, wenn du es vielleicht nicht hören willst, wir müssen es dir trotzdem sagen: schon ab Anfang 30 nimmt deine Fruchtbarkeit leicht ab. Mit 25 hat eine Frau pro Zyklus eine durchschnittliche Chance von 25%, um schwanger zu werden. Mit Anfang 30 sinkt diese Chance dann auf ungefähr 20% ab. Mit Ende 30 beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nur mehr etwa 10% pro Zyklus und ab 40 beträgt die Chance einer Schwangerschaft nur mehr 5-8%. Ab 45 ist es dann so gut wie ausgeschlossen, noch auf natürlichem Weg schwanger zu werden, da die Wahrscheinlichkeit, mit den eigenen Eizellen schwanger zu werden, nur mehr bei 0,2% liegt. Aus diesem Grund behandeln viele Kinderwunschkliniken Frauen ab 45 auch nicht mehr.

Zeit ist Gold

Ist frau bereits älter und es liegt ein Kinderwunsch vor, dann ist der Faktor Zeit der wichtigste. Gilt noch für eine Frau in ihren 20ern die Empfehlung, dass sie erst einen Kinderwunschexperten*expertin aufsuchen soll, wenn sich nach einem Jahr trotz Sex an den fruchtbaren Tagen keine Schwangerschaft einstellt, so sollte frau sich bereits ab Mitte/Ende ihrer 30er schon nach 6 Monaten Hilfe suchen und die Ursachen abklären lassen, damit keine wertvolle Zeit verloren geht. Hier wird erstmal abgeklärt, ob Zyklusstörungen vorliegen, ob und wie oft der Eisprung stattfindet, ob die Eileiter verschlossen sind und auch die Spermienqualität des Partners wird genauer unter die Lupe genommen, da dieser ja nicht unerheblich an der Zeugung beteiligt ist. Je nach Ursache kann dann etwa versucht werden, dass der Zyklus der Frau hormonell stimuliert wird und der Zeitpunkt des Eisprungs bestimmt wird.

Hier kommen dann auch unser smarte Sensorpatch und die femSense App ins Spiel. Gemeinsam sagen sie dir nämlich dein fruchtbares Fenster voraus und der Patch bestätigt dir dann verlässlich einen Eisprung anhand des postovulatorischen Anstiegs deiner Basaltemperatur. Der Patch, den du nur an deinen fruchtbaren Tagen trägst, misst nämlich kontinuierlich deine Körpertemperatur, weswegen Messfehler so gut wie ausgeschlossen sind. Hier erfährst du mehr über die femSense Methode und wie sie dir bei der Erfüllung deines Kinderwunschs hilft.

Die Chancen einer künstlichen Befruchtung ab 40

Klappt es trotz aller Bemühungen nicht mit einer natürlichen Schwangerschaft, gibt es immer noch die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung (IVF), die die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ab 40 deutlich steigern kann. Jedoch sinkt auch hier die Chance einer Schwangerschaft mit fortlaufendem Alter. Die Erfolgsrate einer Schwangerschaft mittels künstlicher Befruchtung liegt dennoch bei ganzen 23% mit 40 Jahren, was hoch ist im Vergleich zu den 5-8% einer natürlichen Schwangerschaft.

Wir haben uns mal beim deutschen IVF-Register die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach einer IVF angeschaut und wollen dir diese Zahlen natürlich nicht vorenthalten:

– 35 bis 39 Jahre: 31 %
– 40 Jahre: 23 % 
– 41 Jahre: 18 %
– 42 Jahre: 14 %
– 45 Jahre: 6 %

Wie bereits eingangs erwähnt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ab 45 so gering, dass selbst die meisten IVF-Behandlungen bei Frauen über 45 nicht mehr durchgeführt werden.

Was kann ich tun, um die Chancen einer Schwangerschaft ab 40 zu erhöhen?

Im Prinzip gelten für alle Frauen, die schwanger werden möchten, dieselben Rahmenbedingungen. Gesunde Ernährung, wenig Stress, ausreichend Schlaf, Bewegung an der frischen Luft, Verzicht auf Alkohol sowie Nikotin– all das sind Faktoren, die eine Schwangerschaft begünstigen können. Auch die Supplementierung mit fruchtbarkeitsfördernde Mikronährstoffen kann sich positiv auswirken. Schau da doch gerne mal in unserem Shop vorbei, wir haben uns mit Fertilabs zusammengetan und haben gerade ein Product-Bundle im Angebot, wo du 3 femSense Patches sowie ein VILAVIT, das dir alle essenziellen Mikronährstoffe zur Verbesserung deiner Eizellenqualität liefert, um 109€ statt um 128,90€ bekommst!

Und natürlich, wie bereits erwähnt, ist der rechtzeitige Gang zum Kinderwunschexperten*expertin, falls es mit einer Schwangerschaft ab 40 nicht sofort klappt, wichtig, um medizinische Indikatoren gegebenenfalls bestimmen zu lassen und keine Zeit zu verlieren, falls man etwa doch eine IVF in Anspruch nehmen möchte. Generell macht es für Frauen bereits in ihren frühen 30ern Sinn, einen Fruchtbarkeits- Vorsorge Check zu machen, falls es ein späterer Kinderwunsch bestehen könnte, um seine eigenen Chancen realistisch einschätzen zu können.

Gesundheitliche Risiken einer Schwangerschaft ab 40

Ob und wie riskant eine Schwangerschaft ab 40 ist, lässt sich nicht pauschal sagen, da dazu die Meinungen der Expert*innen auseinandergehen. Viele Schwangerschaft verlaufen auch in diesem Alter ohne Komplikationen, wohingegen es bei anderen verstärkt zu Problemen kommen kann. Die häufigsten dokumentieren Probleme einer späten Schwangerschaft sind:

– Diabetes
– Bluthochdruck
Präemklapsie:

Diese Form der Erkrankung tritt hauptsächlich am Übergang vom zweiten zum dritten Trimester auf. Ödeme, erhöhter Blutdruck und erhöhte Eiweißwerte können erste Anzeichen einer Präeklampsie. Sie ist vor allem deshalb als ernst einzustufen, da sie im schlimmsten Fall zu einer Eklampsie führen kann. Das ist eine schwerwiegende Schwangerschaftserkrankung, die sich in Krampfanfällen äußert. Im Normalfall können die Symptome jedoch rechtzeitig erkannt werden und es kann entsprechend vorgesorgt werden.

Chromosomenstörungen und Fehlgeburten:

Mit zunehmendem Alter der werdenden Mutter steigt leider auch die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Trisomie 21 (Down Syndrom) oder anderen chromosomalen Störungen zu bekommen. Das ist auch ein Grund, warum es bei späten Schwangerschaften häufiger zu Fehlgeburten kommt, da sich Embryos aufgrund Fehlbildungen nicht mehr weiterentwickeln können. 40-jährige haben etwa bereits eine 30% Fehlgeburtsrate, während es mit 42 sogar schon fast 50% sind. Spezielle pränatal-diagnostische Untersuchungen können dabei helfen, Fehlbildungen oder chromosomale Störungen zu erkennen. Ob man diese Tests macht, muss jede für sich selbst abwägen, da man im Falle einer etwaigen Diagnose auch überlegen muss, wie man damit umgehen möchte.

Abschließend möchten wir dir noch auf deinen Weg mitgeben, dass du dir bei deinem Kinderwunsch von niemandem etwas einreden lassen solltest und es auch noch mit 40+ möglich ist, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, wenn die Voraussetzungen gegeben sind. Wir hoffen, wir konnten dir diesbezüglich mit unserem Beitrag ein paar wertvolle Tipps und Insight geben und wünschen dir auf deiner späten Kinderwunschreise von Herzen nur das Beste!

Quellen:

Schwanger über 40 (02.04.2024)

Kinderwunsch über 40: Es ist noch nicht zu spät (02.04.2024)

Ist der Kinderwunsch mit 40 plus zu spät? (02.04.2024)

 

Zum Newsletter anmelden

und nie wieder neue Blogbeiträge verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Season of Love ist da 💕

Endlich Kinderwunsch erfüllen mit unserem smarten Eisprungtracker! Mit uns sind bereits mehr als 23. 496 Frauen schwanger geworden und DU kannst jetzt die nächste sein! 🤰

20% auf unsere Patches Sparen:
Code SPRING20

10% RABATT
NUR FÜR KURZE ZEIT

Werde Teil der femSense Familie und:

  • Genieße exklusive Angebote
  • Spannende Einblicke von unseren Expertinnen
  • Lerne über deinen Zyklus und deine Fruchtbarkeit