femsense

Blog Fruchtbarkeitstalk Alexander Just

Sprechen wir über Fruchtbarkeit mit Dr. Alexander Just : 5 Fragen, 5 Antworten

Wir haben die Chance genutzt, um unserem Kinderwunschexperten Dr. Alexander Just 5 Fragen über das Thema Fruchtbarkeit zu stellen, die uns, und vielleicht auch dir, schon länger auf der Zunge gebrannt haben.

Ab wann sollte frau beginnen, sich über das Thema Fruchtbarkeit Gedanken zu machen?

Die Fruchtbarkeit einer Frau sollte man immer alters adaptiert betrachten. Das optimale Alter, um sich als Frau erstmals mit seiner Fruchtbarkeit auseinanderzusetzen, liegt ungefähr zwischen 19 und 32 Jahren. Warum? Möchte man schon früh sicherstellen, dass diesbezüglich alles in Ordnung ist, macht es auf jeden Fall Sinn, das bereits in jungem Alter abzuklären.

Mittlerweile kann man sogar schon ab 25 feststellen, wie gut es um die eigene Fruchtbarkeit bestellt ist, wovon aber nur die wenigsten wissen. So kann man nämlich rechtzeitig feststellen, wie gut eine Frau „biologisch aufgestellt“ ist und kann eigentlich auch nichts verpassen. Macht man das eben nicht, weil man zu Beispiel eine schlechte Nachricht befürchtet oder dergleichen, kann es später schwierig werden, deswegen appelliere ich an alle jungen Frauen da draußen, rechtzeitig ihren Fruchtbarkeitsstatus abklären zu lassen, damit man später nicht einmal wertvolle Zeit verschwendet, sollte ein Kinderwunsch bestehen.

Gibt es eine Faustregel,
ab wann man sich an
einen Kinderwunschexperten/
eine Kinderwunschexpertin
wenden sollte,  wenn es mit einer Schwangerschaft
nicht gleich klappt?

Hat man nun einen Kinderwunsch und bastelt bereits eifrig an einem Baby, reicht es bis zum 32. Lebensjahr, wenn man sich nach 2-jährigem Probieren an einen Experten/eine Expertin wendet. Mit 34 oder 35 würde ich diesen Zeitraum bereits auf ein Jahr reduzieren und ab 38 sollte man sich bereits nach einem halben Jahr Hilfe suchen. Dazu muss man der Vollständigkeit halber aber auch sagen, dass man sich in solchen Fällen natürlich auch immer die Fruchtbarkeit des Mannes anschauen muss.

Warum ist es wichtig,
über seinen
Fruchtbarkeitsstatus
Bescheid zu wissen?

Wenn wir über das Thema natürliche weibliche Fruchtbarkeit sprechen, darf man hier die beiden wichtigsten Aspekte nicht außer Acht lassen: Sie ist nämlich limitiert sowie zeitlich begrenzt. Das ist nur leider vielen nicht bewusst, dass die eigene Fruchtbarkeit ein Ablaufdatum hat, da es in den Medien teilweise so dargestellt wird, also gäbe es hier keines. Fakt ist aber, dass eine Frau mit einem festgelegten Pool an Eizellen auf die Welt kommt und diese dann nicht mehr nachgebildet werden. Sobald eine Frau ihre erste Menstruation bekommt, wird dieser Pool kontinuierlich abgebaut. Deswegen kann man anhand der Menge der noch vorhandenen Eizellen mit einer Genauigkeit von sagen wir mal 1-3 Jahre sehen, wann dieser Pool ausgeschöpft sein wird, also ab wann man keine Eizellen mehr zur Verfügung hat. Das kann man heutzutage nämlich schon messen und das ist auch wichtig. Denn, was man nicht vergessen darf, die Fruchtbarkeit kann man sich nicht zurückholen, auch mit künstlicher Befruchtung nicht.

Aus diesem Grund habe ich mein Programm „JUST ONE STEP“ ins Leben gerufen. „JUST ONE STEP“ ist der erste proaktive Schritt, den Frauen tun können, wenn sie sich mit dem Thema reproduktive Vorsorge auseinandersetzen möchten. Im Rahmen dieser ausführlichen Untersuchung und Analyse werden bei meinem ganzheitlichen „JUST ONE STEP“- Konzept die Körper- und Zellgesundheit sowie der Lifestyle einer Frau analysiert und anhand dessen leiten wir gemeinsam alters-adaptierte Maßnahmen ab, die darauf abzielen, die natürliche Fruchtbarkeit so lange wie möglich zu erhalten und damit die Möglichkeit auf eine natürliche Schwangerschaft zu erhöhen.

fruchtbarkeit talk alexander just

Wie sieht es denn
eigentlich mit der männlichen
Fruchtbarkeit aus?
Ab wann nimmt die ab?

Beim Mann ist es etwas anders als bei der Frau. Dessen Fruchtbarkeit hat zwar auch ein Ablaufdatum, aber es ist weiter hinten, da ständig neue Samenzellen gebildet werden.

Jedoch ist die Abnahme der Fruchtbarkeit des Mannes mittlerweile ein großes Thema. Es gibt dazu eine sehr interessante Publikation, und zwar hatte ein Mann im Jahr 1970 noch durchschnittlich 100 Millionen Samenzellen pro Milliliter Ejakulat, mittlerweile sind es nur noch 40 Millionen.

Und das sind schon dramatische Zahlen. Dabei liegt das nicht unbedingt am Alter, denn wie bereits eingangs erwähnt, ist der Mann aufgrund der ständigen Neubildung der Samenzellen länger fruchtbar. Ab 45, spätestens 50 beginnen dann aber trotzdem genetische Themen eine Rolle zu spielen. Die größte Rolle spielen bei Männern Umweltbedingungen, wenn es um die Abnahme der Fruchtbarkeit geht. Damit gemeint sind zum Beispiel Faktoren wie Wärme sowie Genussgifte, also Fertigprodukte, Red Bull, Cola etc.

Wie kann denn jetzt femsense Frauen
beim
Fruchtbarkeitstracking
unterstützen?

Einer der größte Vorteile des Fruchtbarkeitstrackers femSense ist definitiv die Unabhängigkeit, die eine Frau erlangt, wenn sie ihren Zyklus selbst monitoren kann. Der Eisprungtracker femSense ist darüber hinaus sehr einfach in der Anwendung, da die herkömmliche Temperaturmethode, also wenn man eben jeden Tag manuell seine Temperatur misst, eine hohe Fehleranfälligkeit hat. Dieses Problem hat man bei femSense nicht, da mit dem smarten Patch eine kontinuierliche Messmethode stattfindet, die sehr genau ist.

femSense lässt sich auch sehr einfach in den täglichen, manchmal vielleicht eher stressigen, Alltag integrieren, da der Patch sehr diskret ist, einen hohen Tragekomfort aufweist und nicht einschränkt. Die App kann die fruchtbaren Tage einer Frau vorhersagen und der Patch bestätigt dann den Eisprung anhand des postovulatorischen Temperaturanstiegs. Man kann auch mit der App Symptome und Zyklusbeschwerden tracken und erhält so eine gute Übersicht über seinen Zyklus, die man auch mit seinem Gynäkologen/seiner Gynäkologin teilen und besprechen kann, sollten hier Beschwerden oder dergleichen auftreten.

Expertenvorstellung Alexander Just DE

Tina ist Marketing Managerin bei femSense und ist fest davon überzeugt, dass großartige Dinge passieren, wenn Frauen sich gegenseitig supporten und empowern, denn in dieser „Men's-World" braucht es eindeutig mehr Sisterhood. Sie lebt im Einklang mit ihrer Superpower aka ihrem Zyklus und schreibt über alle Themen, die wichtig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Season of Love ist da 💕

Endlich Kinderwunsch erfüllen mit unserem smarten Eisprungtracker! Mit uns sind bereits mehr als 23. 496 Frauen schwanger geworden und DU kannst jetzt die nächste sein! 🤰

20% auf unsere Patches Sparen:
Code SPRING20

10% RABATT
NUR FÜR KURZE ZEIT

Werde Teil der femSense Familie und:

  • Genieße exklusive Angebote
  • Spannende Einblicke von unseren Expertinnen
  • Lerne über deinen Zyklus und deine Fruchtbarkeit